Latham & Watkins berät GHX Europe beim Erwerb von Medical Columbus

GHX Europe übernimmt Kerngeschäft von Medical Columbus

28. September 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die GHX Europe GmbH beim Kauf des Kerngeschäfts der Medical Columbus AG beraten. Die Akquisition erfolgte im Rahmen eines Asset-Deals. Die Hauptversammlung der im Freiverkehr notierten Medical Columbus hat der Transaktion am 21. September 2018 zugestimmt.
Die GHX Europe GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Global Healthcare Exchange, LLC, einem führenden Anbieter von Cloud-basierten Supply-Chain-Management-Lösungen für das Gesundheitswesen mit Hauptsitz in den USA. Mit der Übernahme der Columbus Medical erweitert die GHX ihr Portfolio von Lieferketten und Beschaffungsprodukten in Europa.
Medical Columbus, mit Sitz in Königstein im Taunus, ist ein 1998 gegründeter E-Health-Pionier mit Fokus auf Beschaffungsprozesse. Die Transaktionsplattform des Unternehmens synchronisiert die verschiedenen IT-Systeme und Katalogdaten von Medizingeräte-, Pharma- und Krankenhauskunden in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Luxemburg und den Niederlanden.

Latham & Watkins hat mit folgendem Team beraten:
Hanno Witt (Associate), Dr. Rainer Traugott (Partner, gemeinsame Federführung), Jeremias Bura (Associate, alle Corporate/M&A, München), Dr. Dirk Kocher (Partner, Corporate, Hamburg), Stefan Süß (Partner), Dr. Ulf Kieker (Counsel, beide Steuerrecht, München), Dr. Jörn Kassow (Counsel, Öffentliches Recht), Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel, beide Hamburg), Immo Schuler (Associate, Frankfurt, beide Kartellrecht), Dr. Christian Engelhardt (Counsel, IP, Hamburg), Thies Deike (Counsel, IT, Frankfurt), Annika Juds (Associate, Arbeitsrecht, München), Dr. Eun-Kyung Lee (Associate, Immobilienrecht, Hamburg).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.