Latham & Watkins berät Commerzbank bei Ningbo Übernahme von Grammer

Ningbo Jifeng steigt bei dem deutschen Automobilzulieferer Grammer AG ein

28. Juni 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Commerzbank als Financial Advisor des chinesischen Großaktionärs Ningbo Jifeng bei der Übernahme der Mehrheit an dem deutschen Automobilzulieferer Grammer AG beraten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin hat das Übernahmeangebot bereits genehmigt.
Ningbo Jifeng befindet sich mehrheitlich in Familienbesitz und hat sich auf die Entwicklung und Produktion von Kopfstützen, Mittelarmlehnen, Türarmauflagen und entsprechenden Unterkomponenten spezialisiert. Mit mehr als 2.600 Mitarbeiter ist das Unternehmen an 8 Standorten in China vertreten.
Die Grammer AG, mit Firmensitz in Amberg in Bayern, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroad-Nutzfahrzeuge, Lkw, Busse und Bahnen. Im Jahr 2017 lag der Umsatz der Grammer AG bei EUR 1,7 Milliarden.

Latham & Watkins hat die Commerzbank mit folgendem Team beraten:
Dr. Stefan Widder (Partner, Hamburg), David Blumental (Partner, Hong Kong), Vincent Jiang (Associate, Shanghai, alle Corporate/M&A).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.