Latham & Watkins begleitet die Ceconomy AG beim Einstieg der freenet AG

Neuer Ankerinvestor für Ceconomy

03. Juli 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Ceconomy AG im Zusammenhang mit dem Anker-Investment der freenet AG beraten. Im Rahmen einer Barkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss aus dem genehmigten Kapital der Ceconomy wird die freenet AG insgesamt ca. EUR 277 Mio. investieren und dafür insgesamt 32.633.555 neue Stammaktien der Ceconomy zu einem Ausgabepreis von EUR 8,50 je Aktie zeichnen. Dies entspricht einer Beteiligung in Höhe von ca. 9 % des Grundkapitals der Ceconomy nach Durchführung der Kapitalerhöhung. Die Durchführung der Kapitalerhöhung steht unter dem Vorbehalt marktüblicher Bedingungen.

Ceconomy plant, den Erlös aus der Aktienplatzierung zur Bilanzstärkung und zur Steigerung der Finanzkraft für die weitere Umsetzung ihrer strategischen Agenda zu verwenden. 

Die Ceconomy AG ist die führende europäische Plattform für Unternehmen, Konzepte und Marken im Bereich Consumer Electronics und insbesondere unter den Marken MediaMarkt und Saturn tätig. Im Geschäftsjahr 2016/2017 erwirtschaftete die Ceconomy Gruppe einen Gesamtumsatz von EUR 22,2 Mrd.

Latham & Watkins hat Ceconomy mit folgendem Team beraten:

Dr. Oliver Seiler (Partner, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Tobias Larisch (Partner, Corporate/M&A, Düsseldorf), Dr. Michael Esser (Partner, Kartellrecht, Düsseldorf), Sebastian Goslar (Counsel, Corporate/M&A und Gesellschaftsrecht, Düsseldorf), David Rath (Associate, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Dr. Camilla Kehler-Weiß (Associate, Kapitalmarktrecht, Frankfurt). 

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.