Harald Selzner wird neuer Managing Partner Deutschland

Latham & Watkins ernennt M&A-Experten zum neuen Managing Partner Deutschland

18. Oktober 2018

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins hat Dr. Harald Selzner zum neuen Managing Partner für Deutschland ernannt. Der M&A-Experte und Chair des deutschen Corporate Departments tritt mit sofortiger Wirkung die Nachfolge von Oliver Felsenstein an, der Ende September in das globale Executive Committee der Kanzlei gewählt wurde und seine Rolle als deutscher Managing Partner im Zuge dieser Wahl aufgegeben hat. Selzner ist Partner am Standort Düsseldorf. Er ist seit 2013 bei Latham & Watkins und berät Mandanten bei nationalen und grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen, gesellschaftsrechtlichen Restrukturierungen, öffentlichen Übernahmen, Private Equity Transaktionen sowie Minderheitsinvestments und Joint Venture Transaktionen. Zu seinen Mandanten gehören führende deutsche Großkonzerne.

Oliver Felsenstein bekleidete die Position des Managing Partner Deutschland seit September 2016. Unterstützt wurde er von Dr. Georg Weidenbach, als stellvertretender Managing Partner, der auch zukünftig in seiner Position verbleiben und eng mit Harald Selzner zusammenarbeiten wird.

„Mit Harald Selzner haben wir einem sehr erfahrenen und weitsichtigen Kollegen die strategische Führung unserer Kanzlei in Deutschland übertragen“, sagte Oliver Felsenstein. „Er ist nicht nur ein anerkannter Experte auf seinem Gebiet, sondern verfügt auch über ausgemachte Führungsqualitäten sowie Erfahrung und strategische Managementqualitäten. Er wird unseren Erfolgskurs auf dem deutschen Markt unvermindert fortsetzen“, fügte Felsenstein hinzu.

„Ich freue mich auf meine neue Rolle“, sagte Selzner. „Oliver Felsenstein hat eine unglaubliche Dynamik in unsere Kanzlei gebracht. Ich werde diesen Weg fortsetzen. Ziel ist es, Latham in Deutschland an die Marktspitze zu führen.“

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.