Latham & Watkins berät die Gesellschafter der Catbird Seat bei Anteilsveräußerung an SYZYGY

Ein starker Partner für Catbird.

06. Juni 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat die Gesellschafter der Catbird Seat GmbH bei der Veräußerung der Anteilsmehrheit von 51 Prozent an die SYZYGY Gruppe beraten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Erwerb erfolgt vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kartellbehörden.

Catbird Seat ist ein digitaler Performance Marketing Dienstleister mit Standorten in München und Berlin, spezialisiert auf maßgeschneiderte Lösungen in den Bereichen Analytics, SEO, SEA, RTA, Content Marketing sowie Social Media Marketing. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet, beschäftigt mehr als 60 Mitarbeiter und gehört zu den am schnellsten wachsenden Performance Marketing Agenturen Deutschlands. 

Die SYZYGY Gruppe ist ein Technologie-, Kreativ- und Media-Dienstleister rund um digitales Marketing. Das 1995 gegründete Unternehmen beschäftigt heute rund 600 Mitarbeiter und ist mit Niederlassungen in Bad Homburg, Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, London, New York und Warschau vertreten. 


Latham & Watkins hat Catbird Seat mit folgendem Team beraten:
Burc Hesse (Federführung, Partner, Corporate/M&A, München), Dr. Sebastian Pauls (Associate, Corporate/M&A, München), Stefan Süß (Partner, Steuerrecht, München), Dr. Marcus C. Funke (Partner, Kapitalmarktrecht, Frankfurt), Georg Piroth (Associate, Corporate/M&A), Dr. Christine Watzinger (Associate, Steuerrecht), Annika Juds (Associate, Arbeitsrecht, alle München), Dr. Max Hauser (Associate, Kartellrecht, Frankfurt).




 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.