Latham & Watkins begleitet Azure Hotels beim Verkauf des Radisson Blu Hotels in Hamburg

Der Hotelinvestor und -betreiber Azure Hotels veräußert das Radisson Blu Hotel in Hamburg.

16. März 2017

Die internationale Wirtschaftskanzlei Latham & Watkins LLP hat Hotelinvestor und -betreiber Azure Hotels bei der Veräußerung des Radisson Blu Hotels in Hamburg beraten. Käufer ist das norwegische Familienunternehmen Wenaasgruppen, das unter anderem in Hotelimmobilien investiert. Über das Transaktionsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart.

Azure Hotels ist ein führender europäischer Hotelinvestor und -betreiber und war in den vergangenen Jahren an über 65 Hotel-Transaktionen im Gesamtwert von über EUR 1,8 Mrd. beteiligt. Das Unternehmen unterhält diverse Partnerschaften mit führenden Hotelketten und besitzt Hotels im Vereinigten Königreich, in Deutschland und den Niederlanden. Latham & Watkins berät Azure Hotels regelmäßig, zuletzt bei dem Rückkauf des Holiday Inn und des Indigo Hotel am Alexanderplatz in Berlin.

Wenaasgruppen gehört mit 24 Hotels und einem jährlichen Umsatz von rund EUR 290 Mio. zu den größten Hotelbesitzern Skandinaviens. Neben Hotels investiert Wenaasgruppen auch in die Bereiche Schifffahrt und Skiresorts. Zudem gehört der Vertrieb von Sportausrüstungen ebenso zu den wichtigen Geschäftsbereichen der Gruppe wie das Asset Management. 

Latham & Watkins hat Azure Hotels mit folgendem Team beraten:
Federführung: Dr. Christoph Priebe (Counsel, Real Estate) und Otto von Gruben (Associate, Corporate/Real Estate) (beide Hamburg).
Team: Dr. Christian Thiele (Partner, Real Estate), Julia Thuenken (Associate, Real Estate), Eun-Kyung Lee (Associate, Real Estate), Patrick Braasch (Associate, Real Estate), Dr. Torsten Volkholz (Counsel, Finance), Jan-Philipp Prass (Associate, Finance), Dr. Janina Keßler (Associate, Finance), Dr. Tobias Klass (Partner, Steuerrecht) Dr. Jana Dammann de Chapto (Counsel, Kartellrecht) (alle Hamburg).

 

 
 
Hinweis: Wir freuen uns über Ihr Interesse an Latham& Watkins. Falls sich dieses auf eine Rechtssache bezieht und Sie nicht bereits ein gegenwärtiger Mandant der Kanzlei sind, bitten wir darum, uns noch keine vertraulichen Informationen zu übermitteln. Bevor wir ein Mandat annehmen können, müssen wir prüfen, ob die Mandatsübernahme zulässig ist, und die dafür geltenden Bedingungen vereinbaren. Bevor dies nicht geschehen ist, wird keine Mandatsbeziehung begründet und es besteht daher auch keine Vertraulichkeitsverpflichtung hinsichtlich der von Ihnen möglicherweise übermittelten Informationen. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.